Empfohlene Ergebnisse

2018-08-02 | Corporate

Das bestvermessene Bier der Welt

„Beim Brauen kommt es auf das richtige Gespür an. Aber genauso wichtig sind die Kontrolle und die Präzision bei jedem einzelnen Arbeitsschritt“, sind sich Gebhard Sauseng und Daniel Gore einig. Die beiden SUDHAUS-Brauer sind nicht nur langjährige Mitarbeiter von Anton Paar, sondern haben quasi Bier im Blut. Daniel ist gelernter Brauer und Mälzer mit langjähriger Produktionserfahrungen in Deutschland und den USA und bei Anton Paar Key Account Manager für die europäische Getränkeindustrie. Gebhard ist diplomierter Biersommelier und bringt langjährige Erfahrung als Hobbybrauer mit.

Im SUDHAUS von Anton Paar in Graz (Österreich) produzieren die beiden Braumeister seit Jänner dieses Jahres leckeres Bier in der schmucken, hauseigenen Brauerei. Drei Biersorten sind derzeit verfügbar, die in vier Gärtanks zu je 500 Liter entstehen und in 8 Lagertanks reifen dürfen. Ein Lagerbier wird folgen, ebenso wie ein starkes Bockbier und die eine oder andere Spezialität.

Für perfektes Bier braucht man freilich nicht nur Gespür und gute Rohstoffe, sondern die passende Analytik. Die SUDHAUS-Brauerei verfügt über alles von Anton Paar, was einem Braumeister das Leben leichter macht. Beim Einmaischen und Läutern setzen Enzyme die Stärke des Malzes in vergärbaren Zucker um. „Wir verwenden österreichisches Biomalz“, erklärt Gebhard Sauseng. Im Läuterprozess wird Extrakt mit dem Inline-Sensor L-Dens 7400 und im Labor mit dem DMATM 35 V4, PBA-B, DMATM 4500 M oder DMATM 1001 gemessen.  Dieselben Systeme sind bei der Analyse rund um die Prozesse in der Würzpfanne im Einsatz, wo der Hopfen dem Bier Bitterkeit und Aroma verleiht. Dort geht es vor allem um Extrakt und Stammwürze.

„Die meisten Messparameter sind bei der Gärung gefragt, wo ausgewählte Hefestämme den Malzzucker zu Alkohol umsetzen und wo Daten zu Alkoholgehalt, Extrakt, Farbe, Trübung oder Kohlendioxid gefragt sind“, so Daniel Gore. Zwei L-Rix 510-Sensoren verfolgen im Prozess die Gärung und schicken die Messdaten an zwei mPDS 5 Auswerteeinheiten. Am Labortisch stehen zusätzlich ein Alex 500 für Alkohol, Dichte und Extrakt, ein Lovis 2000 ME für die Viskosität sowie ein CboxQC für Kohlendioxid und Sauerstoff zur Verfügung. Und selbst ein EasyDens, das günstige Dichtemessgerät für dem Heimbrauern, darf am Labortisch nicht fehlen. Der Tisch ist nebenbei ein Höhepunkt der Brauerei, oval geschwungen, beleuchtet, mit einem höhenverstellbaren Monitor als zentrales Element zur Kontrolle der Brauanlage.

Ist die Gärung beendet, hat das junge Bier erstmals analytische Ruhe und darf je nach Herstellung kürzer oder länger rasten und reifen. „Unser obergäriges Bier bleibt rund drei Wochen im Lagertank“, sagt Brauprofi Gore. Zur Kontrolle kommt das gesamt Geräterepertoire am Labortisch zum Einsatz, um Kohlendioxid, Farbe, Trübung und vor allem Alkohol und Stammwürze zu messen. Diese Werte werden zum Bemessen der Steuer herangezogen, da bringt eine perfekte Analyse Sicherheit. Eines kann die Analytik freilich nicht ersetzen – den prüfenden Schluck des Brauers. „Nur so entdeckt man Fehlgeschmäcker, die beim Reifen abgebaut werden“, so die Braumeister.

Derzeit gibt es drei Sorten SUDHAUS Bier: ein erfrischendes helles Kellerbier (Das Erste), ein vollmundiges dunkles Altbier (das Altsteirische) und ein betont leichtes Weißbier. Demnächst kommen ein untergäriges Lagerbier (Grazer Lager) dazu sowie ein starkes Bockbier für den Winter. Und vielleicht noch die eine oder andere Rarität, schmunzelt Gebhard Sauseng.