Empfohlene Ergebnisse

2018-05-25 | Corporate

Viskositätsmessung mit Designergerät

Egal ob es um die Produktion von Duschgel, Farben, Ketchup oder Marmelade geht – die Viskositätsmessung ist in der Produktkontrolle ein praktischer Parameter zum Prüfen der Qualität. Bisher gab es am Markt entweder kostspielige und komplexe High-End-Messgeräte oder günstige Pendants mit massiven Einschränkungen bei Komfort und Leistung. Das neue, in drei Versionen erhältliche Rotationsviskosimeter ViscoQCTM 100 von Anton Paar schafft quasi die Quadratur des Kreises und bietet im schicken Design tolle Funktionen.

„Die empfindlichste L-Version deckt einen Messbereich von 1 mPa·s (Milli-Pascal-Sekunde) bis 6000 Pa·s ab und bietet sich fürs Messen von Säften oder Duschgels an“, erklärt Produktspezialistin Tamara Kurzmann. Mit dem R-Gerät für mittlere Viskositäten von 10 mPa·s bis 40.000 Pa·s kann man zum Beispiel feststellen, ob Farben und Lacke ideal gemischt sind oder noch Additive benötigt werden. Die hohe Viskosität von Schokolade oder Salben bestimmt man mit der H-Version mit einem Messbereich von 60 mPa·s bis 320.000 Pa·s.

Digitale Niveaueinstellung und automatische Spindelerkennung

Das Um und Auf für eine präzise, dynamische Viskositätsmessung ist ein perfekt aufgestelltes Messgerät. Das gängige Hilfsmittel ist eine eingebaute Libelle, eine Art Miniwasserwaage, mit deren Hilfe Benutzer das Messgerät ausrichten. Beim stylischen ViscoQCTM 100 gibt eine digitale Libelle im 3,5“ Farbdisplay Auskunft über die Position. „Das System überwacht die Ausrichtung auch im Betrieb“, so Produktspezialistin Kurzmann.

Einmal eingestellt, stehen verschiedene Spindeln für alle erdenklichen Messansprüche zur Wahl. Für die empfindlichste L-Version gibt es vier, für die R- und H-Varianten sieben Messspindeln. Dazu kommen vier spezielle DIN-Systeme, darunter konzentrische Zylinder und ein Doppelspalt-Messsystem für besonders niedrig viskose Proben wie zum Beispiel Säfte, deren Mundgefühl Hersteller über die Viskosität kontrollieren. Alle Messteile sind aus dem besonders rostträgen Stahl AISI 316L hergestellt, der noch widerstandsfähiger ist als der oft verwendete Stahl AISI 302.

Die Spindelmontage ist dank einer Magnetkupplung und dem „ToolmasterTM-System“ sehr einfach. Beim Anton Paar Gerät ist nichts anzuschrauben. Die Spindel wird magnetisch angekoppelt und das Gerät erkennt über einen eingebauten Chip, welche Spindel vorliegt. Ein ggf. montierter Spindelschutzbügel wird über die „TruGuard“ Funktion automatisch erkannt und beim Messen berücksichtigt.

Automatisches Messen

„Wir haben besonderen Wert auf eine benutzerfreundliche Bedienung gelegt. Das ViscoQCTM 100 verfügt über vordefinierte Messmethoden, darunter unseren „TruMode“, der für jede Probe automatisch die ideale Rotationsgeschwindigkeit einstellt, um ein optimales Drehmoment für eine möglichst präzise und reproduzierbare Messung zu erreichen“, erklärt Produktmanagerin Patricia Gejer. Gegebenenfalls schlägt das Gerät eine bessere Spindel vor. Ist eine Temperaturkontrolle gefragt, lässt sich ein Pt100 Sensor ans Gerät anschließen, das überdies mit einem Wasserbad für die gezielte Temperaturkontrolle kombiniert werden kann. Ein anpassbarer Messbecherhalter ermöglicht den Einsatz diverser Probengefäße im „pint, half pint, quart und 600-mL-Griffin -Format“.

Perfekt für Pharmaanwendungen

Um eine Datenmanipulation zu verhindern, speichert das ViscoQCTM 100 selbst keine Messdaten. Die müssen abgetippt oder auf einen Drucker oder PC übertragen werden. Mit dem „Pharma Qualification Package Smart“ von Anton Paar wird das Messgerät entsprechend den aktuellen Pharmarichtlinien (exklusive 21 CFR Part 11) vor Ort von Anton Paar Spezialisten qualifiziert und ist in nur einem Tag einsatzbereit; oder direkt aus der Box ohne Qualifizierung.

Mehr Infos gibt es unter: ViscoQCTM100 - The Game Changer