Empfohlene Ergebnisse

  • Anton Paar Forschungspreis für Instrumentelle Analytik & Charakterisierung

    Sie beschäftigen sich mit Charakterisierung und instrumenteller Analytik und haben ein außergewöhnliches, spannendes Projekt entwickelt oder eine geniale Idee zu Papier gebracht? Dann bewerben Sie sich um den mit 20.000 Euro dotierten Anton Paar Forschungspreis für instrumentelle Analytik & Charakterisierung.

Willkommen beim Anton Paar Forschungspreis

Anton Paar, der österreichische Spezialist für Analyselösungen und Messgeräte, schreibt den ersten “Anton Paar Forschungspreis für instrumentelle Analytik & Charakterisierung” aus. Mögliche Einreichungen umfassen neue Methoden und/oder Anwendungen der instrumentellen chemischen Analyse oder der physikalischen Charakterisierung von Materialien und dürfen nicht älter als zwei Jahre sein. Darüber hinaus sollen die eingereichten Projekte idealerweise als Produkt oder Anwendung realisierbar sein.

Offen für alle

Diese Ausschreibung ist offen für alle, die sich für chemische Analyse oder physikalische Charakterisierung interessieren. Der Schwerpunkt soll auf neuen Methoden oder Anwendungen liegen. Zur Einreichung sind auch Projekte zugelassen, die nicht publiziert sind, solange sie unseren Vorgaben entsprechen.

20.000 Euro Preisgeld

Der Anton Paar Forschungspreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird von Anton Paar finanziert. Die Preisträger werden von einer Jury bewertet und ausgewählt, die aus renommierten, universitären Forschern und Spezialisten von Anton Paar besteht. Bei der Beurteilung geht es primär darum, ob die Einreichung letztendlich das Potenzial hat, als neues Produkt oder neue Methode umgesetzt zu werden oder zu einer neuen oder verbesserten Messtechnik oder Messmethodik zu führen. Sollte es mehrere Gewinnerinnen und Gewinner geben, wird das Preisgeld aufgeteilt. Der Preis wird im November 2018 in der Zentrale von Anton Paar in Graz oder einer internationalen Unternehmenstochter verliehen.

Die Jury

Ronald Henzinger

Leiter von Forschung und Entwicklung bei Anton Paar

Ronald Henzinger ist Physiker mit langjähriger Erfahrung in Sensortechnologien im Automobil- und Messgerätegeschäft.


Prof. Ferdinand Hofer

Professor an der Technischen Universität Graz und Leiter des Instituts für Elektronenmikroskopie und Nanoanalyse.

Prof. Hofers Forschungsschwerpunkt liegt auf fortschrittlicher Elektronenmikroskopie von Materialien und Nanostrukturen.


Prof. Oliver Kappe

Professor für Chemie an der Universität Graz; Wissenschaftlicher Leiter des „Center for Continuous Flow Synthesis and Processing (CC FLOW)“ am Forschungszentrum „Research Center Pharmaceutical Engineering (RCPE)“

Prof. Kappes Forschungsinteresse gilt der kontinuierlichen Durchflusschemie, der Herstellung aktiver pharmazeutischer Wirkstoffe und Technologien zur Prozessoptimierung.


Prof. Wolfgang Kern

Lehrstuhl für Chemie von Polymeren an der Montanuniversität Leoben; wissenschaftlicher Leiter des Polymer Competence Center Leoben (PCCL)

Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Kern umfassen die Photochemie von Polymeren, strahlungsinduzierte Polymerisations- und Vernetzungsreaktionen sowie die Chemie an Oberflächen und Grenzflächen.


Gerhard Murer

Chief Scientist bei Anton Paar

Gerhard Murer entwickelt neue Geschäftsfelder im Bereich Analysentechnik und Charakterisierung für Anton Paar.

Auswahlverfahren

Die Bewerbungsfrist für den Anton Paar Forschungspreis für Instrumentelle Analytik & Charakterisierung ist leider abgelaufen. Derzeit bewertet unsere Jury die Bewerbungen und kürt den oder die GewinnerIn. Mehr Information über die PreisträgerInnen und die Verleihung folgt.

Die Einreichungen

A universal in-situ rheometer

Michele Schirru

Ionix AT

Alternative Energy Source: Gymnasium Instruments

Arnab Dutta

Larsen & Toubro Limited

Application of Nano-Surfactants for EOR

Azad Anugerah Rasol

Universiti Teknologi Malaysia

Artcella

Tomaz Einfalt / Martina Garni

University of Basel

Austenitemeter - rapid determination of austenite

Jiří Pechoušek & Lukáš Kouřil

Palacký University in Olomouc

Big-Data-Ansatz der IF als ZfP von Festkörper

Uwe Arlic

Big-Data-Ansatz der IF als ZfP von Festkörper

Characterization of nano oils off refrigeration

Eduardo Sousa

IFAL

Co-resonant concept for cantilever sensors

Julia Körner

Leibniz Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung IFW Dresden

Cohesive-Frictional Strength Characterization

Reza Keshavarzi

University of Alberta

Correlation between ASTMD5304 and ASTM D7545

Vanamamalai Mahalingam

INDIAN OIL CORPORATION-R&D CENTER

Coupling corrosion currents to corrosion images

Paul Denissen

Delft University of Technology

Density measurements at high pressure

Gregor Kravanja

University of Maribor

Direkte Probenbelichtung während NMR Messungen

Eduard Stadler

TU Graz

Dusty Light Scattering Made Clean

Sandor Balog

Adolphe Merkle Institute, University of Fribourg

Elemental Impurities in Pharmaceutical Products

Márcia Mesko

Universidade Federal de Pelotas, Pelotas, RS, Brazil

Elongational Rheology: A Fingerprinting Technique

Amukelani Nkuna

CSIR

Elucidate multiphase materials in controlled flow

Stefan Gstöhl

ETH Zürich

Emission Source for On-line Elemental Analysis

Stuart Schroeder

InnoTech Alberta

F Determination: Successive Digestions by MIC

Erico Flores

Federal University of Santa Maria

Fluorescent SO2 and active labels in winemaking

Federico Piano

Bi.lab srl

From natural sources to advanced porous materials

Raffaele Ricco

Graz University of Technology

FTIR analysis of ash in wine

Tjaša Jug

Institute of agriculture and forestry Nova Gorica

Full automation Sugar lab system

Hany Mahrous

Atef Habib Rizk

Gas Hydrates in Confined Spaces

Lars Borchardt

Technische Universität Dresden

High-throughput micro-scale flow curves

Daniel Kiener

Montanuniversität Leoben

Innovativer Feuchtesensor aus CNT-Kompositen

Elisabeth Abbe

Technische Universität Dresden

Instrumented Hardness of Polymers in PV Modules

Djamel Eddine Mansour

Fraunhofer ISE

Klebefugen messen mit Zugprüfgeräten

Gerhard Simon

Maxwell−Wagner Effect Applied to Self-Ignition

Sandra Cruz

Federal University of Santa Maria

Mechanical characterization of micro/nanomaterials

Maria Pantano

University of Trento

Micro-mechanical imaging of dynamics in materials

Marlies Nijemeisland

Wageningen University & Research / TU Delft

Microwave-Induced Combustion in Disposable Vessels

Fábio Duarte

Universidade Federal de Santa Maria

MR Rheometer Adapted to Universal Testing Machine

LAYS CRISTINA GAMA LOPES

State University of Maringa

Multiparameter optical sensing on fiber tips

Ivana Sersic Vollenbroek

Eindhoven University of Technology

Mutual diffusion coefficient

Ehsan Behzadfar

Lakehead University

NANOSNOM

Sergey Makarov

ITMO University

Nanostructures in rocks

David Misch

Chair of Petroleum Geology, Montanuniversitaet Leoben

New DSR test: fatigue study of bituminous blends

Andrea Baliello

University of Padua

New Method for Determining CEC of Bentonitic Clays

Camila Tavares Brasileiro

Federal University of Paraíba (UFPB)

OMNY – high-resolution 3D X-ray imaging

Mirko Holler

Paul Scherrer Institut

Paint touch-up through rheology

Marvin Alexy Villalta Hernandez

Sherwin Williams of Central America

Piezo-resistive behavior of glass/epoxy composites

Mohd Shukry Abdul Majid

Universiti Malaysia Perlis

Plasma induced breakdown spectroscopy for analysis

Nafarizal Nayan

Universiti Tun Hussein Onn Malaysia

Probenaufschluss mit überkritischen Säuren

Helmar Wiltsche

TU Graz

Raman spectroscopy for fast analysis of biofluids

Luis Felipe Carvalho

Universidade de Taubaté

Centro Universitário Braz Cubas

Rapid Mass Calorimeter: Hochdurchsatzbrandanalytik

Sebastian Rabe

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Resonanter Mikrosensor zur Flüssigkeitsanalyse

Georg Pfusterschmied

TU Wien

Rheometric uses

Pratip Mukhopadhyay

S. N. Bose National Centre for Basic Sciences

Rheometry for the optimization of stencil printing

Benjamin Gyarmati

Budapest University of Technology and Economics

Sand Displacement Method for Bulk Density of Solid

Tushar Gupta

IIT Bombay

SAXS Multi-Stimuli Sample-Holder for 4D Materials

Bruno Ribeiro de Matos

Universidade de São Paulo

Scanning Droplet Adhesion Microscopy

Robin Ras

Aalto University

Sensitive and Compact Laser-based Gas Detection

Johannes Waclawek

Inst. f. Chem. Tech. u. Analytik, TU Wien

Simultaneous chemical imaging and identification

Shane Ellis

Maastricht University

Site-specific atom probe specimen preparation

Katharina Leitner

Montanuniversität Leoben

Smart hydrogel-based biomedical sensor platform

Julia Körner

University of Utah

soniccatch & sonicwipe – accurate measuring

Georg Heinz

usePAT GmbH

Specifying the impacted area near abandoned mines

Armin Kavehei

Macquarie University

Synthesis of Grenner Solvents by Microwave

Mario Henrique Gonzalez

UNESP - São José do Rio Preto-SP

Teststand für Dampf-Sorptionskinetik „STS_2.0“

Alexandra Lieb

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

The Fascinating Future of Friction

Raisa Rudge

Wageningen University and Research

Thermal conductivity and electrical insulation

Mohd Ridzuan Mohd Jamir

Universiti Malaysia Perlis

Tomographic Chemical Imaging Down to the Nanoscale

Mike Reading

University of Huddersfield

Tracking-free microrheology of soft materials

Fabio Giavazzi

University of Milan

TRIbological analysis of tailored tool SURFace

Mohd Hafis Sulaiman

Universiti Malaysia Perlis

Using electrokinetic leakage for characterization

Anthony SZYMCZYK

Institut des Sciences Chimiques de Rennes - UMR CNRS 6226

Vane-in-a-Filter: Measuring Shear and Compression

Eric Hoefgen

The University of Melbourne

Verlaufscharakterisierung handelsüblicher Lacke

Fabian Seeler

Fraunhofer IPA

Über Anton Paar

Anton Paar wurde 1922 vom gleichnamigen Firmengründer in Graz (Österreich) angemeldet und hat sich einen Namen als Weltmarktführer beim Messen von Dichte, Konzentration und gelöstem Kohlendioxid sowie im Bereich der Rheometrie gemacht. Zu den Kunden von Anton Paar zählen die größten Produzenten von Bier und Softdrinks ebenso wie Unternehmen aus dem Lebensmittel-, Chemie- oder Pharmaumfeld. Seit der Gründung als Ein-Mann-Schlosserwerkstatt verbindet Anton Paar die präzise mechanische Fertigung mit den jüngsten Errungenschaften aus der Forschung und Entwicklung, in die jährlich 20 % des Umsatzes der Anton Paar GmbH fließen. Mehr als 170 Analysesysteme werden inzwischen im Unternehmen entwickelt und produziert.

Die Anton Paar Gruppe ist mit 29 Vertriebstöchtern und sieben produzierenden Betrieben in 110 Ländern operativ tätig. Eigentümer von Anton Paar ist die Gemeinnützige Santner Privatstiftung mit einem ausschließlich wohltätigen Stiftungszweck.