Empfohlene Ergebnisse

2018-12-19 | Corporate

Visko-Genie für höchste Ansprüche

Mit dem Erscheinen des ViscoQC 300 haben die Visko-Profis von Anton Paar nun ein ebenso kompaktes Top-Gerät auf den Markt gebracht, dessen Fähigkeiten modular erweiterbar sind, das Mehrpunktmessungen ermöglicht und das die höchsten Pharmaansprüche erfüllt.

Hustensaft ist eine viskose Herausforderung, weiß Patricia Gejer. „Er muss nach dem Schlucken die Oberfläche nachhaltig benetzen, darf aber durch die Kraft beim Schlucken nicht fest werden“, sagt die Produktmanagerin für Rotationsviskosimeter bei Anton Paar. Auch für die Qualitätskontrolle von Duschgel ist die Viskositätsmessung die Methode der Wahl. Wer keinen Prozesssensor verwenden kann oder mag, greift auf ein Tischgerät zurück. Und da mischt Anton Paar heuer den Markt auf: Im Frühjahr kam das ViscoQC 100, nun folgt das ViscoQC 300 als Topmodell der Rotationsviskosimeter-Serie. Wie sein Vorgänger verfügt das ViscoQC 300 über eine digitale Hilfe zur automatischen Prüfung der exakten Geräteausrichtung, die magnetische Spindelkupplung, das Toolmaster-System zur automatischen Spindelerkennung und die automatische Drehzahlsuchfunktion (TruMode als Messhilfe für unbekannte Proben mit verschiedenen Viskositäten, und vieles mehr.

Neu im Vergleich zum Einstiegsmodell ViscoQC 100 sind bei ViscoQC 300 das übersichtliche 7“ Berührungsdisplay, die Benutzer- und Benutzergruppenverwaltung, der eingebaute Datenspeicher für Messmethoden und Ergebnisse und vor allem zwei Software-Pakete. „V-Comply“ richtet sich an Pharma-Anwenderinnen und -Anwender. „V-Curve“ hingegen ermöglicht die grafische Verfolgung von Live-Messdaten, die Programmierung von bis zu 50 Messschritten, die Analyse durch mathematische Modelle sowie die Bestimmung der Fließgrenze – also jener Kraft, bei der ein Material zu fließen beginnt, erklärt Produktmanagerin Gejer. Das Analysieren des zeitabhängigen Viskositätsverlaufs ist mit dem ViscoQC 300 ebenso möglich und wichtig für Proben, die mit der Zeit aushärten. Das Ermitteln von Fließkurven ermöglicht es, zum Beispiel „dünnflüssiger“ werdende Proben zu charakterisieren, so Produktmanagerin Gejer. „Scherverdünnende“ Effekte, wie sie bei Duschgel oder Ketchup auftreten, sind für das Messgerät kein Problem.

Für präzise, wiederholbare Analysen sind 21 Spindeln und Messkörper verfügbar – vom Flügelrührer für pastöse Materialien wie Erdnussbutter bis zum Wegwerfbecher für Messungen mit klassischen DIN-Spindeln. Zum einfacheren Bedienen können die Benutzerinnen und Benutzer eine Maus, eine Tastatur und sogar einen Barcode-Leser anschließen. Das Gerät kommuniziert in elf Sprachen.

Zielgruppen für das Top-Viskosimeter sind laut Produktmanagerin Gejer unter anderem die chemische und petrochemische Industrie, die Getränke- und Lebensmittelhersteller und die Pharmaindustrie. Für letztere gibt es das spezielle Pharma-Paket „V-Comply“, bestehend aus freischaltbaren Softwarefeatures, einer elektronischen Signatur und optionalen Prüfungsprotokollen, das alle Anforderungen der amerikanischen Pharmabehörde FDA abdeckt. Wer den Eltern zu Weihnachten ein Profi-Messgerät für den Qualitätscheck des Lieblingshonigs schenken möchte, sollte das R-Modell für mittlere Viskositäten bestellen.

Visco-Geschwister: Das ViscoQC 100 (links) das noch vielfältigere ViscoQC 300.