Empfohlene Ergebnisse

2018-10-24 | Corporate

Meisterhaft destilliert

Destillieren ist jedem Fan von vergorenem und gebranntem Obst ein Begriff. Auch in der Mineralölindustrie ist das Verfahren von höchster Bedeutung. Das Trennverfahren dient dazu, Flüssigkeiten in verschiedene „Fraktionen“ aufzuteilen, die sich im Siedepunkt unterscheiden. Denn allen Fraktionen, egal ob bei Maische oder Rohöl, liegen spezielle Eigenschaften zugrunde. Wie praktisch ist da ein Messgerät, das voll automatisch eine unbekannte Probe destilliert und auswertet, bei welchen Siedetemperaturen welche wertvollen Fraktionen zu entnehmen sind. Zusätzlich wird das Siedeverhalten auch für die Kontrolle von Reinheit und Qualität der einzelnen Fraktionen und der finalen Produkte analysiert. Genau dafür ist die neue Diana 700 gemacht.

Das Gerät wurde bei Anton Paar ProveTec in Blankenfelde-Mahlow über mehrere Jahre entwickelt und ausgiebig getestet. Nun ist die Diana 700 bereit für die Markteinführung. Die gesamte Firma hat an dem Projekt mitgearbeitet und jeder hat begeistert seinen Teil zur Fertigstellung des Gerätes beigetragen. „Jeder Mitarbeiter spricht mittlerweile über die Diana 700 und fiebert der Markteinführung entgegen - es gibt kaum noch andere Themen innerhalb der Firma“, so der Produktmanager Sören Draffehn.

Analog zur gleichnamigen römischen Göttin macht sich das Messinstrument also auf die Jagd – nach dem Siedeverhalten von Produkten aus der Erdöl- oder der chemischen Industrie. Dabei handelt es sich meist um flüchtige, also destillierbare organisch-chemische Substanzen. „Die atmosphärische Destillation ist ein entscheidender Test, wenn es darum geht, die Ausbeute verschiedener Erdölprodukte aus Rohöl anhand ihrer Siedebereiche zu maximieren“, sagt Sören Draffehn. Die Namensgleichheit mit der römischen Göttin ist übrigens dem Zufall geschuldet. In diesem Fall ist der Name Diana eine Abkürzung für „distillation analyzer“.

Zu bedienen ist das schicke und moderne Messgerät denkbar einfach: Alle wichtigen Methoden sind bereits vom Werk vorkonfiguriert, so dass der Laborant direkt starten kann. Die Software der Diana 700 führt sowohl Einsteiger als auch Profis sicher durch die Vorbereitung der Destillation und schließt so Fehler aus. Nachdem 100 mL der Probe in einen Destillationskolben gefüllt wurde, wird dieser mit einem kabellosen Multi-Stopfen verschlossen. Dieser enthält einen hochsensiblen Temperatursensor, der die so wichtige Dampftemperatur während des Destillationsprozesses überwacht. Mit nur einem Handgriff ist der Kolben ins Messgerät eingesetzt und dank kürzester Temperierzeiten kann die Messung direkt gestartet werden. Voll automatisch schließt sich der Hitzeschutz und die Heizung wird perfekt positioniert. Nur wenn alles normkonform vorbereitet wurde, startet die Diana 700 die Destillation. Die Volumenerfassung des Destillats mit einem „Contact Imaging Sensor“ gewährleistet in Echtzeit eine präzise Aussage über das Volumen, das bei einer bestimmten Dampftemperatur anfällt.

Das Ergebnis der Destillation ist ein Siedediagramm, das die Siedepunkte der unterschiedlichen Bestandteile der Probe darstellt. Diese Information ist zum Beispiel die Basis für das Design oder die Optimierung einer Rohöldestillationsanlage im Industriemaßstab. Aber auch die verkaufsfertigen Produkte, wie Kraftstoffe oder Lösungsmittel, werden damit analysiert. Zum Nachweis, dass die sehr strengen Vorgaben der Qualitätskontrolle eingehalten werden.