Dr. Christopher Fradler im Interview

2019-12-20 | Corporate

Karriere bei Anton Paar – Dr. Christopher Fradler im Porträt

Dr. Christopher Fradler wird die Position des Division Managers übernehmen. Sein Lebenslauf liest sich wie eine Erfolgsgeschichte: Drei abgeschlossenen Studien (Chemieingenieurwesen, technische Naturwissenschaften, Master of Business Administration) folgte ein steiler Karriereweg innerhalb von Anton Paar. Im Interview blickt der zweifache Familienvater zurück auf seine beruflichen Anfänge sowie Entwicklungen und nach vorne – auf alle Herausforderungen und Aufgaben, die in Zukunft auf ihn warten werden.

 

Christopher, du wirst bald die Stelle des Division Managers der Business Unit Solutions übernehmen. Wieso hast du dich dafür entschieden?
Aus meiner Sicht ist es die richtige Herausforderung zur richtigen Zeit – sowohl für mich persönlich als auch für "meinen" aktuellen Produktbereich "Particle Characterization". Denn wenn man einen solchen aufbaut, geht es darum, Strukturen zu schaffen und Wissen zu verteilen. Mein aktueller Produktbereich ist jetzt mit vielen Know-how-Trägern ausgestattet, sodass es mich dort nicht mehr dringend braucht. Der neue Job wird sehr herausfordernd und die strategischen Aufgaben bekommen sicher mehr Gewicht. Das ist es, was mich auch sehr reizt.

Warum hat es dich zu Anton Paar verschlagen?
Ich hatte im Gymnasium eine sehr dominante Chemielehrerin, die mich dazu getrieben hat, mich mehr mit Chemie zu beschäftigen, wodurch mein Interesse geweckt wurde. Während meines ersten Ferialjobs bei Roche Diagnostics habe ich angefangen, mich für Messgeräte zu interessieren. Nach meinem Studium 2014 war bei Anton Paar eine Stelle als „Nachwuchsführungskraft fürs Management“ ausgeschrieben. Das hat mich angesprochen, weil es nicht nur darum ging, mein Fachwissen anzuwenden, sondern auch dazuzulernen und weil ich in dieser Position meine Stärken am besten einsetzen konnte. Acht Monate lang hatte ich diese Stelle in der Business Unit Measurement inne, danach bin ich auf der gleichen Position in die Business Unit Characterization gewechselt, um dort für weitere neun Monate den Produktlaunch des ersten Partikelanalysegeräts von Anton Paar zu unterstützen, den Litesizer 500. Danach habe ich die Produktbereichsleitung für die Partikelanalyse übernommen und diesen Bereich in den letzten vier Jahren aufgebaut. Zum Zeitpunkt der Bewerbung damals hat mich der Job bei Anton Paar sofort angesprochen, heute sind es auch die Menschen hier.

Ein beeindruckender Karriereweg. Gab es je einen Plan B?
Ich wäre immer gerne Profisportler im Tischtennis geworden. Es war allerdings relativ rasch klar, dass es dazu nicht reicht. Abgesehen davon könnte ich mir auch vorstellen, in einigen anderen Branchen zu arbeiten, solange Organisation, Kommunikation und das Arbeiten mit Menschen wesentliche Komponenten der täglichen Arbeit sind.

Welche Herausforderungen werden in der neuen Position auf dich zukommen?
In erster Linie geht es darum, in der Business Unit Solutions Rahmenbedingungen zu schaffen, die sicherstellen, dass wir unsere Produkte möglichst gut verkaufen und auf die großen Unterschiede zwischen den Produkten innerhalb der Unit Rücksicht nehmen. Wir haben es zum einen mit klassischen Laborgeräten wie Mikrowellenaufschlusssystemen zu tun, zum anderen aber auch mit Automationslösungen, Prozessmessgeräten oder sehr großen und komplexen Geräten zur Messung der Kleinwinkelstreuung.

Was motiviert dich?
Mich motiviert Fortschritt, den wir sowohl technisch durch unsere Produkte realisieren als auch wirtschaftlich durch die Steigerung unseres Absatzes und vor allem persönlich durch das Meistern von Herausforderungen. Und auch meine Kolleginnen und Kollegen motivieren mich mit ihren Lösungen für zahlreiche Probleme, denen wir uns tagtäglich stellen müssen.

Hast du Tipps für junge Menschen, die eine Führungsposition anstreben?
Erstens: Man sollte es nicht zu sehr wollen – im Fokus sollte immer die aktuelle Aufgabe stehen. Und zweitens: Man soll sich mutig Herausforderungen stellen und sich dabei immer selbst treu bleiben. Außerdem braucht es immer Spaß und Freude an dem, was man tut, und ein Umfeld, mit dem man gerne zusammenarbeitet. Eine der wichtigsten Eigenschaften, die man in Schlüsselrollen benötigt, ist Problemlösungskompetenz.

Zum Abschluss: Welche beruflichen Ziele hast du?
Für mich geht es im nächsten Jahr darum, in meiner neuen Rolle Fuß zu fassen. In einigen Jahren wäre ich froh, wenn sowohl mein Chef als auch meine Kolleginnen und Kollegen in der Business Unit der Meinung sind, dass ich einen guten Job mache.