Backstage: Produktionsplanung & Produktionslogistik

„Den Blick auf das große Ganze zu schärfen, ist für uns wesentlich.“

Alfred, Bereichsleiter Produktionsplanung und Produktionslogistik | Anton Paar GmbH

Der Umgang mit dynamischen Prozessen, Kundenorientierung nach innen und außen, der berühmte Blick über den Tellerrand und der Wille zur permanenten Prozessverbesserung. Leere Worte? Mitnichten!

Unsere Kundinnen und Kunden sollen die bestellten Messgeräte nicht nur zur richtigen Zeit, sondern auch in einer Top-Qualität bekommen. Dieser Herausforderung stellt sich ein Team aus Produktionsplanerinnen und -planern, Logistikerinnen und Logistikern und Montagemitarbeiterinnen und -mitarbeitern jeden Tag. Da gilt es – aufbauend auf einer soliden Grundplanung – stets die Markt- und Auftragseingangsentwicklung im Auge zu behalten und die Vielzahl von Artikeln in Abstimmung mit den Produktbereichen für die Montage zu terminisieren. Kundenbestellungen müssen sorgfältig auf ihre technische Machbarkeit geprüft und Liefertermine koordiniert werden. Zusätzlich ermöglichen wir zusammen mit den vorgelagerten Abteilungen wie Einkauf oder mechanischer bzw. elektronischer Fertigung die Versorgung der Montage bei entsprechender Vorlaufzeit und durch eine hohe Planungsstabilität. Bei Änderungen der Produktionsplanung ist eine vorausschauende Anpassung erforderlich.

Die Fähigkeit, sich komplexen Herausforderungen zu stellen, wird daher immer wichtiger. Kritisches Denken und der Wille, die gewohnte Arbeitsweise zu hinterfragen, sind ein wesentlicher Bestandteil für erfolgreiche Unternehmen. Zwar werden wir dabei von einem hoch entwickelten ERP-System (enterprise resource planning) unterstützt. Bei einem stetig wachsenden Produktsortiment und gleichzeitig immer globaler werdender Lieferketten liegt es aber letztendlich immer noch am Menschen, die richtigen Entscheidungen für optimale Bedarfsprognosen, Beschaffungsprozesse und Montage- bzw. Bevorratungsstrategien zu treffen.

Damit nicht genug. Denn auch die Montageprozesse selbst müssen ständig perfektioniert werden – wir wollen ja weiter wettbewerbsfähig bleiben und Benchmark sein. So werden die Abläufe gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern regelmäßig auf Potenziale hin analysiert und optimiert. Die ohnehin schon hohen Qualitätsstandards werden verfeinert und die Produktverbesserung gemeinsam mit der Forschung und Entwicklung und den technischen Bereichen vorangetrieben. Sind die richtigen Teile in der richtigen Menge an der Montagelinie? Werden die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal genützt? Funktioniert die Teileversorgung? Wie können wir garantieren, dass Kundinnen und Kunden nur Messgeräte in bestmöglicher Qualität erhalten? Und das selbstverständlich in der kürzest möglichen Lieferzeit?

Einer alleine kann all diese Fragen nicht beantworten und die Aufgaben nicht bewältigen. Dazu benötigt es ein hervorragendes Team, das perfekt zusammenarbeitet. Und das ist wohl jene Eigenschaft, die mir persönlich bei Anton Paar sofort positiv aufgefallen ist: der Wille, sich gemeinsam Herausforderungen zu stellen und im Team Großes zu leisten.

Ganz nach dem Anton Paar-Leitbild: Great people | Great instruments