Backstage: Forschung & Entwicklung

„Mit den besten Köpfen bis an die Grenzen der Physik gehen – nur so wird man Technologieführer!“

Richard, Bereichsleiter Research & Development | Anton Paar GmbH

Als TU-Absolvent (Techn. Physik) mit einem Hang zum „Tüfteln“ war für mich nach Abschluss meines Studiums ein Job in Forschung und Entwicklung (R&D) naheliegend. Wichtig war mir, ein Unternehmen zu finden, das sich durch Technologieführerschaft und Qualität definiert und keine halben Sachen macht.

Im Jahr 2013 begann ich als Projektleiter in der R&D bei Anton Paar und war damit für die Entwicklung eines neuen Messgerätes verantwortlich. Die unterschiedlichsten verwendeten Technologien waren imponierend, noch beeindruckender waren aber die Kolleginnen und Kollegen im Bereich, die mit schier endlos scheinendem Fachwissen und Erfahrung jedes noch so schwierige Problem knacken. Bei Anton Paar erfolgt die Entwicklung in kleinen multidisziplinären Teams, in denen zahlreiche Fachrichtungen wie Mechanik, Elektronik, Firmware, Software, Physik, Chemie und viele weitere Disziplinen vertreten sind. Zudem braucht es einen guten Mix einerseits aus kreativen Köpfen, die sich weit aus dem Fenster lehnen und außergewöhnliche Ansätze suchen, und andererseits aus gut organisierten, analytisch starken Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dafür sorgen, dass man Probleme systematisch zerlegt und auf den Punkt bringt.

Als Projektleiterin oder Projektleiter bei Anton Paar ist man für das Projekt sowohl technisch als auch wirtschaftlich verantwortlich. Bei technisch anspruchsvollsten Projekten kommt es vor, dass der erste Wurf in der Entwicklung trotz sorgfältiger Überlegungen ein Fehlschlag sein kann. Jede erfahrene Entwicklerin und jeder erfahrene Entwickler kennt die Situation, dass ein „Tal der Tränen“ durchschritten werden muss, in dem die technischen Probleme unüberwindbar scheinen. Es sind aber genau diese Tiefpunkte und wie wir damit umgehen, was uns von anderen unterscheidet. Entwicklerinnen und Entwickler bei Anton Paar haben den Willen und das Durchhaltevermögen, das Letzte aus sich herauszuholen und gemeinsam auch die komplexesten Probleme zu lösen. Eine technisch saubere Lösung eines zuvor unüberwindbar scheinenden Problems ist für die meisten Entwicklerinnen und Entwickler der Gipfel des Erfolgs. Gäbe es bei der Entwicklung keine schwer lösbaren Probleme, könnte ein Messgerät auch jemand anders entwickeln. Technologieführer wird nur, wer bis an die Grenzen des Bekannten geht und alle Herausforderungen überwindet.

Seit 2016 verantworte ich als Bereichsleiter R&D etwa ein Drittel der Entwicklungsressourcen bei Anton Paar. An dieser Stelle bin ich vor allem dafür zuständig, dass alle Entwicklerinnen und Entwickler eine Arbeitsumgebung vorfinden, die eine effiziente Abwicklung von Entwicklungsprojekten ermöglicht.

Die größte Stärke der R&D bei Anton Paar ist die Mischung und das Zusammenspiel der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle bringen spezielles Wissen und Erfahrungen ein und das gilt es, gebündelt zu nutzen. Um Galileo Galilei zu zitieren: Gemeinsam werden wir weiterhin „messbar machen, was noch nicht messbar ist.“