Backstage: Management Trainee

„Bei Anton Paar wird man als junger Arbeitnehmer in einem Hightech-Unternehmen optimal gefordert und gefördert.“

Peter, Management Trainee | Anton Paar GmbH

Im Unternehmen gibt es verschiedene Ausprägungen von Management-Trainee-Programmen. In meinem Fall fiel die Entscheidung auf ein zweijähriges Programm. Ich durfte im Herbst 2017 ein mehrmonatiges Pflichtpraktikum im Rahmen meines Bachelorstudiums bei Anton Paar absolvieren. Im Laufe dieses Praktikums lernte ich das Unternehmen und das Unternehmen mich kennen. Aus diesem Grund entschied man sich damals für eine Verlängerung meiner Anstellung. Man einigte sich bei mir auf ein zweijähriges Programm, da der Plan vorsah, dass ich in diesen zwei Jahren mein berufsbegleitendes Masterstudium abschließen und ich im Anschluss in eine entsprechende Funktion im Unternehmen eingesetzt werden würde.

In den ersten 14 Monaten durfte ich im Geschäftsbereich Production and Purchasing arbeiten. Dieser Bereich gliedert sich u. a. in die mechanische Produktion, die elektronische Produktion, Facility Services, Einkauf und Logistik. Ich durfte in allen Bereichen operativ mitarbeiten, um die entsprechenden Prozesse und Technologien kennenzulernen. In der mechanischen Produktion werden hochpräzise mechanische Teile überwiegend auf CNC-Dreh- und -Fräsmaschinen gefertigt und in weiterer Folge endbearbeitet. Im Bereich der elektronischen Fertigung werden fast alle Leiterplatten hergestellt, die in unseren Messgeräten im Einsatz sind. Hierfür stehen zwei SMT-Bestückungslinien zur Verfügung. Der Bereich Facility Services kümmert sich um die räumliche und bauliche Infrastruktur am Standort in Graz. Der Einkauf und die Logistik bilden das Herzstück unserer Supply Chain im Unternehmen. Alle genannten Bereiche haben sich selbst als Ziel gesetzt, der Benchmark für ähnliche Bereiche in unseren Tochter- und Schwesterfirmen zu sein. Neben den laufenden operativen Tätigkeiten durfte ich noch andere Projekte und Aufgaben übernehmen. Ich war zum Beispiel für das Aufbereiten sämtlicher Investitionsvorhaben im Bereich verantwortlich. In dieser Funktion musste ich Anforderungen an die Investition sammeln, qualitative und quantitative Argumente für die Investition herausarbeiten und diese letztlich in einer Investitionsrechnung zusammenfassen. Mit diesen Anträgen bewaffnet ging der Manager auf die Geschäftsleitung zu und holte sich die entsprechende Genehmigung zum Kauf. Eine weitere essenzielle Aufgabe war das Bereichscontrolling. Dies umfasste neben vereinzelten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen vor allem Produktivitätskennzahlen in den einzelnen Bereichen. Auf der einen Seite wurden beispielsweise die Anzahl der Bestellpositionen pro Woche im Einkauf angesehen und auf der anderen Seite die Auslastungen sämtlicher Arbeitsplätze in den Fertigungen untersucht.

Nach dieser Zeit bekam ich die Chance, mein Trainee-Programm im Bereich Administration am Standort in Graz fortzuführen. Ein wesentlicher Grund dafür war, dass ich somit die Möglichkeit bekam, Einblicke in weitere Bereiche des Unternehmens zu bekommen. Zum Bereich Administration gehören der technische Arbeitnehmerschutz, Order Processing, die Personaladministration und Internal Services. In meiner neuen Rolle unterstütze ich das Management in den verschiedensten Bereichen und agiere als Teil-Projektleiter für unterschiedliche Themenstellungen. Zusätzlich durfte ich im vergangenen Herbst bei der organisatorischen Abwicklung der Personalplanung für das heurige Jahr mitwirken, was mir in meiner persönlichen Weiterentwicklung enorm geholfen hat. Ich bekam Einblicke in den Planungsprozess auf Unternehmensebene, was mich auf zukünftige Aufgaben gut vorbereitet hat. Des Weiteren bin ich stark im Organisationsmanagement tätig und mitverantwortlich, dass unsere Tochter- und Schwesterunternehmen diverse Konzernstandards entsprechend einhalten.

Neben fachspezifischen Kenntnissen in den Bereichen Produktion, Supply Chain und Administration sind für diese Tätigkeit Fähigkeiten im Projektmanagement gefragt und eine bereichsübergreifende Denkweise ist unumgänglich. Um ein unternehmerisches Gesamtverständnis zu erhalten, haben mir Einblicke in sämtliche Unternehmensbereiche geholfen. Darüber hinaus kann man sich durch interne Schulungen und externe Seminare mit nationalen und internationalen Kolleginnen und Kollegen fachlich austauschen und ein Netzwerk im Unternehmen aufbauen. Durch die gesammelten Erfahrungen und Tätigkeiten bereitet mich das Trainee-Programm optimal auf eine herausfordernde Tätigkeit in einem international agierenden Unternehmen vor.